NEU: XI-104

Elektronikschaltungen mit Excel direkt ansteuern, messen und testen...

Versuchsschaltung, Funktionsmuster oder Laborgerät?
Eine Schaltung aus Elektronikbauteilen wird gerne auf einer Lochrasterplatine entwickelt. Kleine Änderungen können gleich eingearbeitet werden - das ist praktisch...

 

Schwierig bei Inbetriebnahme und Test: Mehrere Signale gleichzeitig auswerten oder unterschiedliche Ausgangssignale erzeugen. Hier helfen Messgeräte oder PC-Messtechnik-Karten: Die Messwerte können per Schnittstelle gleich zum PC gelangen.


Deutlich einfacher geht es mit Excel von Microsoft. Also: „Warum nicht gleich mit Excel steuern und messen?“

 

XI-Control® ist ein System zum Steuern und Messen mit Excel. Es besteht aus verschiedenen Hardware- Komponenten und der Software.

XI-104 Lochraster-Platine
Lochraster-Platine „XI-104“:
HF-Platine im Euro-Format (100x160mm), durchkontaktiert
ca. 75% frei verfügbare Fläche
8 - 24 VDC Betriebsspannung
MICROCHIP-Controller (4MHz)
8 digitale I/Os und 4 analoge Eingangs-Ports
RS-232 Schnittstelle, galvanisch getrennt
(die galvanische Trennung ermöglicht einen industrienahen Einsatz)

Anschluß der Hardware:
Für kleine Ausgangsströme können Bauteile wie z.B. LEDs direkt an die digitalen Ports angeschlossen werden. Der Strom wird durch Schutzwiderstände auf ca. 2 mA begrenzt. Für größere Ströme, wie z.B. bei helleren LEDs oder Relais, wird ein Transistor benötigt. Digitale Eingänge werden direkt mit der TTL-Schaltung verbunden.
Ähnlich bei den analogen Eingangsports: Spannungen von 0 bis 5 VDC können direkt gemessen werden. Ist der Messpunkt hochohmig, wird ein OpAmp vorgeschaltet. Bei Spannungen grösser 5 VDC hilft ein Spannungsteiler. Diese und weitere Beispiele findet man im Handbuch.

Verbindung mit der Außenwelt:
Am linken Rand der Platine sieht das Layout vor, daß sowohl Sub-D, wie auch 2,54mm-Pfostenverbinder eingelötet werden können. Einer der beiden Stecker ist dafür vorbereitet, eine galvanische Trennung zu realisieren.

Über ein Flachbandkabel mit Sub-D Kupplung wird der Controller mit dem PC verbunden, eine freie serielle Schnittstelle am PC vorausgesetzt. Bei neueren PCs hat man die serielle Schnittstelle teilweise schon eingespart; hier hilft ein „USB zu RS-232“ Adapter.

Ports ansteuern Bedienung:
Zur Ansteuerung der Ports müssen entsprechende Anweisungen in eine Tabelle geschrieben werden:

Zum Setzen eines digitalen Ports schreibt man „SET(0,0,Out1,1)“. Dabei ist „Out1“ der digitale Port 1, die „1“ vor der schließenden Klammer setzt den Port auf logisch High.
Soll der Ausgang zurückgesetzt werden, muß es „SET(0,0,Out1,0)“ heißen.
Ein analoger Eingang wird so gelesen: „READ(0,0,In1); dabei ist „In1“ der analoge Port 1.

Wie in einer richtigen Programmiersprache dürfen Anweisungen für bedingten und unbedingten Sprung etc. nicht fehlen ...

weitere Einzelheiten hierzu im News-Artikel
„Messen, Testen und Automatisieren mit ®Microsoft-Excel“.


Fazit:

  • Mit der XI-104 Lochraster-Platine lassen sich auf einfache Weise Labor- und Testschaltungen aufbauen, wie sie für die Hardwareentwicklung benötigt werden. Test und Inbetriebnahme sind dank PC-Unterstützung mit Excel recht einfach geworden.
  • Die Lochraster-Platine XI-104 eignet sich gleichermaßen für das Testen von Laborschaltungen wie auch für das einfache Anbinden von Hardware an den PC.



· Alle Angaben ohne Gewähr · Irrtum und Änderungen vorbehalten ·